Koi Pflege Zucht Herkunft Ursprung Futter Krankheiten

Koi sind eigentlich eine mutierte Form des Karpfens. Der Karpfen hat in seinen natürlichen Lebensräumen im Schwarzen, Kaspischen und Aralsee in Asien Farbfelder wie Weiß, Rot und Blau entwickelt, und China ist der wahre Ursprung des Koi-Fisches. Der chinesischen Geschichte zufolge erhielt der Sohn des Konfuzius von König Shoko von Ro einen mutierten Karpfen, und von da an wurde der Fisch zum Gegenstand vieler chinesischer Kunstwerke. Als die Chinesen in Japan einfielen, wurden diese Karpfen aufgrund ihrer Widerstandsfähigkeit als Nahrungsquelle gezüchtet, dies war der Beginn der japanischen Koi-Fische einer neuen liebe / Faszination Koi!
Auswahl unser Nisai von Maruhiro
Auswahl unser Sansai von Marusei
Auswahl unser Tosai von Izumiya

Unsere Empfehlungen

Red Karashigoi | Marusei | 5 Jahre | ca.77cm mit Zertifikat
TOP
3.890,00 EUR
 
Lieferzeit: Kein Tierversand!
Gin Rin Soragoi | Marusei | 3 Jahre | ca.58cm
TOP
850,00 EUR
 
Lieferzeit: Kein Tierversand!
Gin Rin Kigoi | Marusei | 3 Jahre | ca.57cm
TOP
850,00 EUR
 
Lieferzeit: Kein Tierversand!
Nesu Ogon | Marusei | 5 Jahre | ca.82cm mit Zertifikat
TOP
3.890,00 EUR
 
Lieferzeit: Kein Tierversand!
Fadenalgenfrei F 5,0kg
TOP
54,00 EUR
10,80 EUR pro 1,0kg
Lieferzeit: 3-4 Tage
Kujaku | Marusei | 3 Jahre | ca.60cm mit Zertifikat
TOP
1.300,00 EUR
 
Lieferzeit: Kein Tierversand!
Douitsu Karashigoi | Marusei | 3 Jahre | ca.55cm
TOP
850,00 EUR
 
Lieferzeit: Kein Tierversand!
Showa | Marusei | 3 Jahre | ca.62cm mit Zertifikat
TOP
1.370,00 EUR
 
Lieferzeit: Kein Tierversand!
Showa | Marusei | 3 Jahre | ca.60cm mit Zertifikat
TOP
1.350,00 EUR
 
Lieferzeit: Kein Tierversand!
Ginrin Kanoko Karashigoi | Marusei | 3 Jahre | ca.62cm mit Zertifikat
TOP
1.340,00 EUR
 
Lieferzeit: Kein Tierversand!
Aka Matsuba | Marusei | 3 Jahre | ca.60cm mit Zertifikat
TOP
1.330,00 EUR
 
Lieferzeit: Kein Tierversand!
Shusui | Marusei | 3 Jahre | ca.60cm mit Zertifikat
TOP
1.340,00 EUR
 
Lieferzeit: Kein Tierversand!
Kohaku | Marusei | 3 Jahre | ca.62cm mit Zertifikat
TOP
1.360,00 EUR
 
Lieferzeit: Kein Tierversand!
Mizu Ogon | Marusei | 3 Jahre | ca.60cm mit Zertifikat
TOP
1.290,00 EUR
 
Lieferzeit: Kein Tierversand!

Auf Perfektion gezüchtet

Als die Koi-Fische den Japanern vorgestellt wurden, sahen sie ihr großes Potenzial und begannen, sie so zu züchten, daß sie ihre schönen Farben zur Geltung bringen, woran die Chinesen nie gedacht haben. Die Reisbauern hatten die Koi ursprünglich nur als Speisefisch gehalten, aber irgendwann zwischen den 1820er und 1830er Jahren begannen sie, Koi für ihre leuchtenden Farben zu züchten. Diese Zucht ist es, die ihnen den Ruhm für die heutigen Koi-Karpfen einbringt.

Die Zucht japanischer Koi-Karpfen begann in den 1820er Jahren.

Die Beliebtheit des japanischen Koi-Karpfen wuchs schnell, obwohl andere Länder diese schönen Fische noch nicht wirklich wahrgenommen hatten, und bald war er der begehrteste Fisch des Landes. Der Koi-Fisch wurde so beliebt, daß er 1914 als perfektes Geschenk für den Kaiserpalastgraben von Kaiser Hirohito galt. Diese Präsentation erregte die Aufmerksamkeit aller Grafschaften der Welt, und bald darauf hatte der japanische Koi-Fisch die Herzen von Millionen Menschen erobert.

Als die Koi-Fische die Welt im Sturm eroberten, sahen viele noch mehr Potenzial in den Fischen, was zur Zucht auf der ganzen Welt und zur Schaffung von über hundert Arten von Koi-Fischen führte, die in dreizehn allgemeine Klassen eingeteilt sind. Immer mehr Arten werden entdeckt, obwohl jede einzelne als Kohaku, Taisho Sanke, Showa, Utsuri Mono, Bekko, Asagi-Shusui, Koromo, Kawarimono, Hikari Mujimono oder Ogon, Hikari Moyo-mono, Hikari Utsuri, Tancho oder die dreizehnte Klasse ohne Namen für Fische jeglicher Art, die glänzende Schuppen haben, klassifiziert werden kann.

Bei den vielen verschiedenen Koi-Varianten, die es heute gibt, kann es schwierig sein, zu verstehen, wie genau jeder einzelne entstanden ist beziehungsweise wie große die Artenvielfalt ist. Alleine zum Sanke beziehungsweise der Hauptgruppe der Taisho – Sanshoku oder Taisho – Sanke gehören beispielsweise der Kuchibeni mit einer roten Zeichnung am Maul, der Aka Sanke, welcher eine durchgehende rote Färbung vom Kopf bis zum Schwanz gepaart mit schwarzen Flecken aufweißt, der Fuji, dessen Kopf metallisch-silbrig schimmert usw.

Angebote

Züchter: Aoki, Sakai, Dainichi, Marusei, Ogta, Marudo, Shinoda, Maruhiro, Kase, Wada, Conias, Konishi, Isa, Ikarashi, Ozumi, Oofuchi, Sakazame, Torazo, Yamazaki, Hirasawa
 
  • Asagi: Eine der ältesten Koi-Rassen; wurde vor 160 Jahren von dem Elterntier Asagi Magois gezüchtet.
  • Ki Bekko: Wurde Mitte bis Ende 1800 mithilfe einer Magoi- und einer Higoi-Sorte gezüchtet.
  • Kohaku: Gezüchtet von einem weißen Weibchen mit rotem Kopf und einem weißen Männchen mit einem Kirschblütenmuster.
  • Sanke: Gegründet um 1917 nach der Züchtung einer Kohaku und einer Shiro Bekko.
  • Shusui: Gezüchtet um 1910 durch Kreuzung eines Asagi und eines Doitsu-Spiegelkarpfen.
  • Ki Utsuri: Wurde um 1921 mithilfe eines Ki Bekko und eines Asagi Magoi gezüchtet.
  • Shiro Utsuri: Gezüchtet durch die Kreuzung eines Ki Bekko und eines Asagi
  • Magoi: Um 1925 erstmals gezüchtet zwischen einem Magoi und einer anderen, unbekannten Sorte.
  • Showa: 1926 wurde der Showa ausgehend von einem Hi Utsuri und einem Kohaku gezüchtet.
  • Yamabuki Ogon: Wurde 1957 erstmals zwischen einem hellen Ogon und einem Ki-goi gezüchtet.
  • Doitsu Kujaku: Wurde erstmals in den 1960er Jahren zwischen einem Hariwake und einem Shusui gezüchtet.
  • Purachina: Wurde in den 1960er Jahren zwischen einem Hariwake und einem Shusui gezüchtet
  • Ki Matsuba Ogon: Wurde 1963 zwischen einem Ki-Goi und einem Ogon gezüchtet.
  • Beni Kumonryu: Eine seltene Form von Kumonryu, die 1980 erstmals mithilfe eines Kumonryu und eines Doitsu-Kohaku gezüchtet wurde.
  • Kikokuryu: Eine der neueren Sorten von Koi-Karpfen, die ihren Ursprung in den frühen 1990er Jahren hat und durch die Kreuzung von einem Kumonryu und einem Kikusui entstand.

Takazumi Koi Food
Takazumi Medi
Teich Technink
Nie mehr Schmutzige Finger

Pflege, Zucht und Wasserwerte für Ihre Koi

Einen Koi zu Kaufen ist Vertrauenssache. Sprechen Sie uns an. Wir beraten Sie beim Koifutter auch das Sie die richtige Entscheidung bei der Auswahl Ihres Wunsch Koi treffen.
 
  • Pflegestufe: Mäßig - diese Fische sind nach der Etablierung recht robust, benötigen aber sehr große Lebensräume
  • Größe: kann bis zu 92 cm (36 Zoll) oder größer werden
  • Sauerstoff sollte immer über 6,5mg/L liegen
  • der pH-Wert sollte zwischen 7,0 und 8,5 liegen
  • Karbonathärte sollte immer über 5° dH liegen denn das Hydrogen Karbonat ist ein Teil des wichtigsten Puffersystem und stabilisiert den pH-Wert
  • Amonium und Nitrit sollten nicht nachweisbar sein
  • Wassertemperatur: 2°C - 30°C (36°F - 85°F)
  • Lebensdauer: Es wird angenommen, daß der Koi-Karpfen 50 Jahre und länger leben kann.
  • In der Regel beträgt die durchschnittliche Lebensdauer allerdings ca. 25 – 35 Jahre.

Temperament / Verhalten: Koi – Fische können ziemlich groß werden und ein agressives Verhalten zeigen, wenn sie zur Paarung bereit sind. Die Männchen können die Weibchen jagen, tyrannisieren, stoßen und belästigen. Kleinere Fische, die im Teich gehalten werden, können Nahrung für die größeren Fische werden. Koi-Karpfen, gelten als invasive Arten, da sie eine Vielzahl von Wasserparametern tolerieren können.

Zucht / Paarung / Fortpflanzung: Es kann ziemlich schwierig sein, Kois in einemnormalen Hinterhofteich zu züchten, da sie dort in der Regel die Eier fressen. Sie laichen im späten Frühjahr / frühen Sommer. Um sie erfolgreich zu züchten, müssen Sie ein paar Dinge tun. Die erste ist, geeignete Laichplätze im Teich zu haben. Die zweite ist die Vorbereitung auf das Laichen, indem eine qualitativ hochwertige Nahrung sichergestellt wird.

Die Menge an proteinreichem Koifutter sollte über einen Zeitraum von mehreren Wochen stetig erhöht werden, um die Fische vorzubereiten. Die Weibchen werden sich nach stark bepflanzten Flächen umsehen, um ihre Eier abzulegen. Eine andere Alternative, wenn Sie nicht viele Pflanzen in Ihrem Teich haben, ist es, einen Laichplatz aus einem Stein und etwas Garn herzustellen, Binden Sie den Stein in der Mitte vieler langer Garnstücke ein. Der Fels dient zum Versenken und Halten des Garns. Die Weibchen lassen die Eier fallen, und die Männchen befruchten sie.

 
  • Sobald die Eier befruchtet wurden, schlüpfen die Fische in etwa 5 Tagen.
  • Geeignetes Futter für die Babys sind beispielsweise Salzkrebschen und Staubfutter sowie speziell erhältiches Aufzuchtfutter.
  • Teichgröße: Aufgrund ihrer großen Größe benötigen Kois einen Teich ohne Fadenalgen von mindestens 15000 Liter.
  • Kombinierte Haltung: Am Besten und unkompliziertesten vertragen sich Kois mit Goldfischen und Orfen.
  • Krankheit: Süßwasserfischkrankheit - Ichthyo (Ichthyophthirius multifiliis ) und Costia (Ichthyobodo necator) können zusammen mit sekundären Pilzinfektionen, die durch diese Parasiten verursacht werden, tödlich sein. Kois können außerdem Egel und Würmer bekommen.
  • Halten Sie ihr Wasser sauber und stellen Sie Neuankömmlinge wenn möglich für mehrere Wochen unter Quarantäne, bevor sie an ihren Teich gewöhnt werden

Nahrung: Kois sind Allesfresser, was bedeutet, daß sie sowohl pflanzliches als auch Tiere fressen. Für ein optimales Wachstum und eine optimale Färbung müssen sie mit einer hochwertigen und abwechslungsreichen Nahrung gefüttert werden. Es kann leicht sein, sie zu überfüttern, da Kois kein Hungergefühl besitzen und die ihnen angebotene Nachrung komplett aufbrauchen. Es gibt spezielles Koifutter wie Pellets und Flocken, die für eine ausgewogene Ernährung sorgen. Seien Sie vorsichtig, wenn Sie lebendes Futter wie z.B. Futterguppys oder andere kleine Fischarten verwenden, da sie Krankheiten in Ihren Teich bringen könnten.

Geschlecht: Es kann etwas schwierig sein, sexuelle Unterschiede zwischen den Geschlechtern festzustellen, bis sie reif sind. Sie sollten etwa im Alter von drei Jahren zur Fortpflanzung bereit sein. Die Männchen können kleine weiße Flecken, so genannte Tuberkel, um ihre Kiemenbereiche herum entwickeln, wenn sie laichbereit sind. Die Weibchen werden größer oder plumper, wenn die Eier anschwellen. Achten Sie darauf, daß die Männchen anfangen, die Weibchen um den Teich herum zu jagen. Es ist eine gute Idee, mehr Weibchen als Männchen zu halten, damit die Aggression der Männchen auf die verschiedenen Weibchen verteilt wird.